Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Online  
Aktuell 5 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

Und ewig schmerzt die Wunde

verfasst von: redaktion am
Politik 
Zur Dauerfehde zwischen CDU-Fraktion und Bürgermeister Breuer

Neuss. Die unregelmäßig regelmäßig in der Lokalpresse erscheinende Kritik von CDU-Stadtverordneten an BM Breuer, vor allem aber von der CDU-Fraktionsspitze, sind nichts anderes als der Ausdruck nicht enden wollenden Zorns und Schmerzes über die 2015 verlorene Bürgermeisterwahl in Neuss.
Die CDU-Angriffe auf den nach Recht und Gesetz handelnden Bürgermeister erscheinen wie eine immer wiederkehrende Wählerschelte, nicht den CDU-Kandidaten gewählt zu haben.

Mal kritisiert man Breuers Personalpolitik, mal seine Politbürokratie und seine „falsche Vorstellung von Ratspolitik“. Letzte Woche warf die CDU-Fraktion namens des Stadtverordneten T. Kaumanns und des neu gewählten MdL Dr. Geerlings BM Breuer fahrlässig vor, von mehr als 50 Millionen ¤ Landesfördermittel keine für Neuss bei der Landesregierung abgerufen zu haben.

Inzwischen hat BM Breuer den Sachverhalt in seinem Hause nach „Recht und Gesetz“ prüfen lassen und öffentlich belegt und bekundet, dass die CDU-Vorwürfe substanzlos sind und sein Verwaltungshandeln korrekt war. Von der CDU-Fraktion kann man nun zumindest eine Entschuldigung erwarten und für die Zukunft ein sorgfältigeres Vorgehen verlangen.

In diesem Streit zwischen BM und CDU/Grüne –Stadtverordnete geht es trotz aller vorgeschobenen Sachfragen in Wirklichkeit darum, dass die CDU bis heute nicht die verlorene Bürgermeisterwahl akzeptiert hat. Ihre immer wieder aufbrechenden Angriffe gegen Amtsinhaber Breuer sind der Ausdruck dessen, dass sie es bis heute nicht verwunden hat, in ihrer CDU-Zerstrittenheit BM(-Kandidat) Reiner Breuer einen gleichwertigen Kandidaten entgegen zu setzen.

In der letzten Ratssitzung konnte man – vor allem bei o. a. Top - erleben, wie sich die CDU-Fraktion teilweise mit unsachlichen und lautstarken Beiträgen einer sachlichen und fachlichen Diskussion mit dem BM verweigerte.
Hier erinnert das Verhalten der CDU an Verhaltensweisen der Grünen und ihrem Fraktionsvorsitzenden.
Die CDU sollte sich auf ihre Fähigkeiten und Stärken besinnen und zu einer kooperativen gestalterischen Zusammenarbeit im Rat zurückkehren. Es kann und darf nicht immer nur Wahlkampf sein.
[nbsp] Manfred Bodewig

Und ewig schmerzt die Wunde | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Magnetfeld-Therapie  
http://www.equimag.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis