Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Online  
Aktuell 4 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

Starke Neusser Aufholjagd bleibt unbelohnt

verfasst von: redaktion am
Sport 
Köln entführt die Punkte aus dem Hammfeld

Neuss. „Hätte, wäre, wenn…“ – es half kein Lamentieren, nach der knappen 21:23 (11:16-)-Heimniederlage des Neusser HV am späten Sonntagnachmittag. Mit beiden Punkten im Gepäck, reiste Fortuna Köln als neuer Spitzenreiter der Regionalliga Nordrhein in die Domstadt zurück. Dabei half den Gästen eine bärenstarke Anfangsphase, in der sie die spürbare Verunsicherung der Neusserinnen auszunutzen wussten, die kaum einen Fuß auf den Boden bekamen.

Erst danach und spätestens nach der Halbzeitpause, dominierten aber plötzlich die Gastgeberinnen die Partie. Mit einer nun unnachgiebigen Defensive, waren die Neusserinnen immer wieder nah am Ausgleich, verpassten aber die sich bietenden Chancen und liefen am Ende erfolglos dem Rückstand hinterher.
Während die glücklichen Kölnerinnen erleichtert ihren vierten Sieg im vierten Spiel feiern konnten, waren die NHV-Damen zwar geknickt, angesichts von nun 2:6 Punkten aber auch zuversichtlich, dem Punktekonto in den nächsten Wochen wieder Zähler hinzufügen zu können. Die nächste Gelegenheit bietet sich den Quirinusstädterinnen am kommenden Samstagabend, wenn sich der Neusser Tross ins oberbergische Strombach begibt (Samstag, 14. Oktober 2017, 18 Uhr).

Hätte es nur die ersten zehn Minuten nicht gegeben! „Meine Mädels wirkten noch arg verunsichert, haben sich regelrecht einschüchtern lassen, von allerdings starken Kölnerinnen!“, sagte Trainer Christian Hentschel zum Spiel seines Teams. Die Abwehr nur zaghaft und reagierend, überließ den Gästen die Regie, die mit viel Tempo die Löcher in die Neusser Abwehr rissen. „Leider hat meine Idee, mit einem veränderten System, auf die unberechenbare und flinke Hannah Haase eine Antwort zu finden, überhaupt nicht funktioniert. Das nehme ich auf meine Kappe!“, sagte Hentschel, der aber auch die mäßige und zu fehlerhafte Angriffsleistung monierte.

So hoch das Tempo der Kölnerinnen, so langsam wirkte dagegen jede Angriffsbemühung der Neusserinnen. Folgerichtig – der NHV lag nach zehn Minuten mit 2:9 im Hintertreffen. Kurz zuvor hatte der Neusser Coach zur Auszeit gebeten, die Abwehr umgestellt und plötzlich zeigten die Gastgeberinnen eine Reaktion auf das erneut drohende Ungemach. Der NHV verkürzte, mit einer besseren Abwehrleistung und weniger einfachen Fehlern in der Offensive, schnell auf 5:9 (15.). Es folgte aber eine zweite Schwächephase des Neusser Angriffsspiels, die die Kölnerinnen noch einmal auf 6:13 (18.) enteilen ließen. Mühsam nagten die Hausdamen an diesem Vorsprung, den sie bis zur Pause auf 11:16 verkürzten.

Zu Beginn der zweiten Hälfte setzte sich dann das fort, was sich bereits am Ende der ersten Halbzeit andeutete. Die Neusserinnen waren nun voll im Spiel und setzten ihrerseits den Kölner Angriff massiv unter Druck. Ganze sieben Minuten blieben die Gäste ohne eigenen Torerfolg und die Quirinusstädterinnen verkürzten weiter auf 14:16 (38.). „Wir hatten schon zu diesem Zeitpunkt und auch später die Chance auf den Ausgleich, was noch einmal richtig Auftrieb gegeben hätte. Leider treffen wir genau dann keine guten Entscheidungen.“, sagte der Neusser Coach, der sein Team immer wieder bis auf ein Tor verkürzen sah (17:18/43., 19:20/46., 20:21/50.).

Die Vorentscheidung fiel dann bereits in der 54. Minute, als erst die im Angriff treffsicherste Neusserin Isabel Kaphahn mit einer Zeitstrafe belegt wurde und dann Jessica Lindenthal zum 20:23 erhöhte. Zwar gelang den Kölnerinnen kein weiterer Treffer mehr aber auch der NHV netzte nur noch zum 21:23 ein. „Die Zeit rann uns durch die Finger und wir sind nicht mehr rangekommen. Glückwunsch an Köln aber auch großer Respekt für meine Mädels für diese leidenschaftliche zweite Halbzeit!“, sagte der Neusser Coach abschließend.

Trotz der Niederlage - den Neusserinnen wird hoffentlich diese zweite Hälfte den nötigen Auftrieb für die kommenden Spiele verleihen. „Wir haben erlebt, dass wir auch eine Topmannschaft wie die Fortuna richtig ärgern können, wenn wir als Team alles reinwerfen und weiter dazulernen! Daran wollen wir anknüpfen, dann werden wir auch wieder belohnt!“, sagt Hentschel überzeugt. Der nächste Prüfstein wird der TV Strombach sein. Bei den Oberbergischen (Samstag, 14. Oktober 2017, 18 Uhr, Moltkestraße), die unter der neuen Führung der ehemaligen Nationalspielerin Meike Neitsch, eine tolle Entwicklung genommen haben, erwartet die Neusserinnen erneut ein Team mit „Highspeed“-Handball. „Das wird eine schwere Nuss, die wir knacken wollen“, übt der Neusser Coach noch Zurückhaltung.

Christian Hentschel

Starke Neusser Aufholjagd bleibt unbelohnt | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Magnetfeld-Therapie  
http://www.equimag.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis