Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Teilzeit-/Minijob  
Achtung! Teilzeitpflegekräfte für den mobilen Einsatz als Seniorenbetreuer gesucht. Keine Pflege, keine Nachtdienst, kein Wochenenddienst, fester Kundenstamm. #Einsatzgebiet Meerbusch, Krefeld und Neuss. Telefon: 02151 94 99 774 www.lebensfluss-online.de

Online  
Aktuell 17 und 1 registrierter Benutzer online.

Anmeldung

  

Ganztagsausbau: NRW-Kreise sehen das Land in der Pflicht

verfasst von: redaktion am
Kreis und Städte 
Einigung im Vermittlungsausschuss zur Ganztagsbetreuung

Düsseldorf – Der Landkreistag NRW fordert von Bund und Land eine auskömmliche Finanzierung beim Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung. Nach der aktuellen Einigung im Vermittlungsausschuss bleibe mehr als die Hälfte der Finanzierung offen.

Bund und Länder haben sich im Streit um die Finanzierung des geplanten bundesweiten Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung in der Grundschule geeinigt. Neben den bereits zugesagten 3,5 Milliarden Euro Investitionskosten wird nun der Bund langfristig 1,3 Milliarden Euro pro Jahr (340 Millionen Euro mehr als bislang geplant) für Betriebskosten aufwenden.

„Die nun zusätzlich zugesagten Bundesmittel für die Betriebskosten der Ganztagsbetreuung sind nur ein Tropfen auf den heißen Stein“, warnt der Hauptgeschäftsführer des LKT NRW, Dr. Martin Klein vor zu großer Euphorie über die Einigung im Vermittlungsausschuss. Allein die Investitionskosten beliefen sich auf 7,5 Milliarden Euro, die Betriebskosten auf anfänglich vier Milliarden Euro, Tendenz steigend. „Nach Abzug der nun zugesagten Bundesmittel bleiben immer noch mehr als die Hälfte der Investitionskosten sowie zwei Drittel der laufenden Betriebskosten offen“, betont Klein.

„Was in der vergangenen Nacht von Bund und Ländern beschlossen wurde, gleicht einem Vertrag zu Lasten Dritter, nämlich zu Lasten der Kommunen. Wir bestehen auf eine auskömmliche Finanzierung nach dem Prinzip ‚Wer bestellt, bezahlt‘“, unterstreicht Klein. Wenn der Bund bestelle und nicht zahle, müsse nun das Land einspringen und die Finanzlücke schließen. Sonst drohe den Kommunen eine Kostenlawine, wie sie die Kommunen immer wieder erlebt hätten. Er fordert nun das Land auf, für die weiteren Kosten einzuspringen: „Das Land muss die finanzielle Lücke bei der Ganztagsbetreuung schließen und den Kommunen die fehlenden Mittel für Aus- und Umbau der Ganztagsplätze sowie für den langfristigen Betrieb zusagen“, so Klein.

Ganztagsausbau: NRW-Kreise sehen das Land in der Pflicht | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis