Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Teilzeit-/Minijob  
Achtung! Teilzeitpflegekräfte für den mobilen Einsatz als Seniorenbetreuer gesucht. Keine Pflege, keine Nachtdienst, kein Wochenenddienst, fester Kundenstamm. #Einsatzgebiet Meerbusch, Krefeld und Neuss. Telefon: 02151 94 99 774 www.lebensfluss-online.de

Online  
Aktuell 13 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

Medizinische Versorgung muss ausgebaut werden

verfasst von: redaktion am
Gesellschaft 
Fachleute setzen sich für Menschen mit Behinderung ein:

Neuss. „Ich kenne einen 40-jährigen Patienten mit kognitiver Behinderung, der immer noch zu seinem Kinderarzt geht, wenn er krank ist. Diesem Patienten fehlt eine angemessene medizinische Anlaufstelle“, erklärt Dr. Jörg Stockmann, Chefarzt der Klinik für inklusive Medizin im Evangelischen Krankenhaus in Hagen und Teilnehmer der Expertenrunde Runder Tisch Medizinisches Zentrum für Erwachsene mit Behinderung (MZEB).

Für Menschen, die mit körperlichen oder geistigen Behinderungen leben, sind Arztbesuche mitunter herausfordernd. Die Barrikaden zur medizinischen Versorgung von Menschen mit Behinderung abbauen und die MZEB weiterzuentwickeln – darum ging es beim Runden Tisch MZEB, an dem Experten aus Politik, der AOK Rheinland, Ärzte und Leistungs- und Kostenträger am vergangenen Freitag in Neuss teilgenommen haben. Eingeladen hatte dazu die Behindertenhilfe der St. Augustinus Gruppe.

Menschen mit Behinderungen bringen eine ganze Reihe von Bedürfnissen mit, auf die eine normale Hausarztpraxis nicht immer eingehen kann: Dabei geht es um spezielle Instrumente zur Diagnostik und sehr viel Zeit und Erfahrung im Umgang mit Patienten mit Behinderung. Darum wurde vom Gesetzgeber für Menschen, die mit Behinderungen leben, die Grundlage für die MZEB und ein im Bundesteilhabegesetz verankertes Recht geschaffen. Diese Zentren sollen bundesweit die spezielle Versorgung von Menschen mit Behinderung sicherstellen und die Hausarztpraxen unterstützen. Das funktioniert aber nur in der Theorie gut. „Diese Medizinischen Zentren sehen sich mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert, beim Versuch, die Vielzahl der Patienten zu erreichen, zu versorgen und dabei eine auskömmliche Finanzierung sicherzustellen“, sagt Dr. Michael Elstner, ärztlicher Leiter des MZEB der St. Augustinus Gruppe in Neuss. Es gibt keine bundeseinheitlichen Regelungen für die MZEB, es gibt keine einheitlichen Behandlungspauschalen und es gibt Probleme, die Medizinischen Zentren neben der hausärztlichen Versorgung zu installieren. In der Regel muss nämlich die Hausarztpraxis den Patienten zu einem MZEB überweisen. „Es fehlen finanzielle Mittel und Behandlungs- und Verordnungsbefugnisse seitens der MZEB und ein flächendeckendes Netzwerk, damit man den Patienten gerecht werden kann“, so Dr. Michael Elstner. Eine Aufgabe, an der Politik, Kosten- und Leistungsträger verzahnt und koordiniert zusammenarbeiten müssen.

„Ich bin froh, an diesem Austausch teilzunehmen, das Thema Weiterentwicklung der MZEB ist für uns sehr spannend und ich freue mich auf die Impulse aus diesem Gremium“, sagt Wilfried Oellers, Mitglied des Bundestages. Impulse zur Zusammenarbeit gab es zum Beispiel von Matthias Mohrmann, Mitglied des Vorstandes der AOK Rheinland: „Ziel muss eine einheitliche bundesweite Initiative zur Unterstützung der MZEB sein, das kann zum Beispiel ein Kampagnenbüro sein, das alle Aktivitäten koordiniert.

Und es braucht eine Kommunikationslinie, auf die sich die Kassen untereinander einigen.“ Den Impulsen müssen nun Taten folgen und Handlungen und Maßnahmen müssen sich ableiten lassen, damit Menschen, die mit Behinderungen leben, von ihrem Recht auf medizinische Versorgung nicht nur theoretisch vollumfänglich Gebrauch machen können.

Denise Schmitz

Medizinische Versorgung muss ausgebaut werden | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis