Willkommen bei Heide Bote
Suchen  
Navigation  

Teilzeit-/Minijob  
Achtung! Teilzeitpflegekräfte für den mobilen Einsatz als Seniorenbetreuer gesucht. Keine Pflege, keine Nachtdienst, kein Wochenenddienst, fester Kundenstamm. #Einsatzgebiet Meerbusch, Krefeld und Neuss. Telefon: 02151 94 99 774 www.lebensfluss-online.de

Online  
Aktuell 12 und 0 registrierte Benutzer online.

Anmeldung

  

Verbesserung der Radwegeverbindung zwischen Grevenbroich und Neuss

verfasst von: redaktion am
Politik 
Die Kreistagsfraktion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN begrüßt die von der Kreisverwaltung vorgelegten drei Varianten zur Verbesserung der Radwegeverbindung zwischen Grevenbroich und Neuss, die die Lücke im Radwegenetz auf der Höhe Grevenbroich Jägerhof bis Neuss Hoisten schließen soll.

Birgit Wollbold, Radexpertin und Mitglied des Mobilitätsauschusses, betont, „dass für die Strecke Grevenbroich - Neuss im ‚Gesamtregionalen Radverkehrskonzept Rheinisches Revier‘ eine Radschnellverbindung und eine Radvorrangroute vorgesehen sind.“ Südlichere Ortsteile von Grevenbroich sollen über eine Radvorrangroute entlang der B 477 an Neuss angebunden werden.

Für die in der Hierarchie der Netzverbindungen ganz oben stehende Radschnell- verbindung gebe es dagegen noch keine konkrete Trasse. Sie sei bisher nur als idealtypische Linie in der Planung eingezeichnet. Hier kämen verschiedene Wegführungen infrage, unter anderem die Strecke entlang der L142, an der es bislang keine durchgehende Radwege- führung gibt.

Der mobilitätspolitische Sprecher der Fraktion, der Grevenbroicher Kreistagsabgeordnete Dirk Schimanski, meint: „Möglich wäre auch eine nördlichere Führung der Radschnell verbindung, beispielsweise entlang der L201, wodurch sich über Holzheim und Reuschenberg eine Anbindung bis nach Düsseldorf realisieren ließe.“ Das sei sicher eine für Berufspendler interessante Variante.

Auch die Ertüchtigung einer schnell zu realisierenden Route von Grevenbroich-Hülchrath über Neukirchen, Lohhof nach Neuss-Hoisten kommt für die Kreistagsfraktion der GRÜNEN infrage.

Vor diesem Hintergrund haben die Kreistagsabgeordneten von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN die Kreisverwaltung gebeten, sich im Lenkungskreis des Gesamtregionalen Radverkehrskonzepts für die Umsetzung der komfortablen und schnellen Radwege einzusetzen. Die Kreis- mobilitätsmanagerin wurde zudem gebeten, in der Abstimmungsrunde mit den kommunalen Mobilitätsmanagern weitere interkommunale Radwegeverbindungen zu begleiten.

Der Vorsitzende des Mobilitätsausschusses, Erhard Demmer, stellt heraus: „In der Verkehrs- wende werden Radwegeausbau und -sanierung zukünftig intensiviert. Das ist aktiver Klima- schutz. Sowohl im Land NRW als auch im Bund sind die Mittel dafür dank der Initiativen der GRÜNEN erheblich aufgestockt worden. Hier liegen auch große Chancen für den Rhein-Kreis Neuss.“

Verbesserung der Radwegeverbindung zwischen Grevenbroich und Neuss | Anmelden bzw. neues Benutzerkonto einrichten | 0 Kommentare
Wir sind nicht verantwortlich für Kommentare unserer Benutzer
  
Werbung Online  
http://www.heide-bote.de

Seniorenbetreuung  
http://www.lebensfluss-online.de

Impressum  
4D-TEAM Melcher
Hochstadenstraße 60
47829 Krefeld

Umsatzsteuer-ID Nr.:
DE 811 856 943

Telefon:
02151 - 94 99 774

bei Fragen:
info@heide-bote.de

Artikel einreichen:
redaktion@heide-bote.de

Twitter:
Buchdrucker

Anmeldung  




 



Copyright © 2006 Heide Bote. Alle Rechte vorbehalten.
Optimale Darstellung mit allen gängigen Browsern.
Powered by 4D-Team

Allgemeine Nutzungsbedingungen | Datenschutzhinweis